Kindern Flügel geben oder sie stutzen

img_flugel-724x800

Wenn dein Kind in eine höhere Schule geht und es dann aber den Wunsch verspürt diese abzubrechen (1 Jahr vor dem Abschluss), um seine eigenen Ideen, Wünsche und Vorstellungen zu verwirklichen, was machst du?

Aufschreien, toben und darauf bestehen, dass es die Schule weiter besucht und den Abschluss macht? Wobei hier natürlich auch nicht gesagt ist, dass der Abschluss, also die Matura (in Deutschland das Abi 😉 ) von Erfolg gekrönt ist. Also nicht von den Noten her, sondern vom Bestehen. Es zwingen, die Schule weiter zu besuchen?

Oder dem Kind zustimmen und sagen: „Du mach nur, absolut kein Problem. Dann machst eben was anderes. Du bist alt genug (18, 19 Jahre) und weißt selbst, was das Beste für Dich ist“?

Nun, diese Fragen beschäftigten schon ein Weilchen. Gut, es wurde weder getobt, noch geschrien und schon gar nicht gezwungen. Man möchte seinem Kind ja doch das Beste ermöglichen, es soll es doch einmal „besser“ haben, als man es selbst hatte. Es soll nicht so hart arbeiten müssen, nicht von Anfang an sich mühsam, Steinchen für Steinchen nach Oben kämpfen müssen. Was heisst aber schon „Oben“? Das man dann ausgesorgt hat, dass man sich jede Wohnung, jedes Auto, jeden Wohlstand sich leisten kann? Und dann aber dennoch unglücklich ist? – Denn, Geld ist mit Sicherheit wirklich nicht alles.

Weiterlesen