Jesus vs Magie?

Wenn du meinen Blog verfolgt hast, hast du wahrscheinlich mitbekommen, dass ich mich mit Energie, wie Reiki und auch Magie beschäftige. Ich liebe es, anderen Menschen zu zeigen, wie sie ihre Selbstheilungskräfte aktivieren und Blockaden lösen können (Reiki). Ich liebe es auch, magisch zu arbeiten. Und dabei werden, wie fälschlicherweise noch immer oft angenommen, weder Blut- oder Tieropfer geopfert, noch das Böse an sich angerufen. Auch diene ich nicht dem „Bösen“. Was mache ich dann? Wer magisch arbeitet, arbeitet an erster Stelle an sich selbst. Nur wer weiß, wer er ist, wie seine Stärken und Schwächen aussehen, wann man wie fühlt und warum, kann auf Dauer mit und in der Magie arbeiten. Magie ist kein Ablesen von fertigen Zaubersprüchen und Abhalten von Ritualen aus Zauberbüchern (auch, aber nicht nur). Magie ist Verbundenheit mit der Natur, Verbundenheit mit sich selbst. Man lernt seine eigene Persönlichkeit kennen und tastet sich dann Schritt für Schritt an weitere magische Praktiken. Je intensiver man sich mit sich, seinen Wünschen und auch seiner Konzentration und seiner Visualisierung (Vorstellungskraft) arbeitet, umso effektiver und rascher erfüllen sich die Wünsche.

Magie ist auch Arbeiten mit der Natur an sich – ob das Abhalten von Ritualen draußen, oder das Kräuter sammeln und das Herstellen von Salben und Tees – Magie ist breit gefächert und bunt.

Umso mehr erschrak ich diese Woche als ich einen Physiotermin hatte (auch Hexen haben manchmal Kreuzschmerzen…der Buckel muss sich jetzt dann doch noch nicht bemerkbar machen 😉 ) und mir die Therapeutin, bei der ich zum ersten Mal war, mitteilte, als sie erfuhr, womit ich mich beschäftige, dass ich damit auf der Stelle aufhören soll.

Es wäre kein Wunder dass ich physische Beschwerden und psychisch instabil sei (hatte Burnout), da ich mich mit Reiki und Magie beschäftige. Ich solle die Bibel lesen, denn nur Jesus alleine könne mir helfen. Viele Menschen würden Satan folgen, ohne dass sie es wissen oder es ihnen bewusst ist. Also ohne, dass man sich konkret als Satanist bekennt, wobei es auch hier noch zu unterscheiden gilt. Jene mit den Tieropfern sind nur ein minimal kleiner Teil, dennoch denkt jeder sofort an diese Randgruppe. Randgruppe, weil sie einfach einen sehr, sehr kleinen Anteil der Satanisten darstellen. Wenn es gewünscht wird, kann ich euch die Regeln der Satanisten gerne vorstellen – humaner, als man annimmt.

Und scheinbar steckte ich ihrer Ansicht nach auch in dieser Schublade. Also, jener, die Satan folgen, unbewusst. Einfach deshalb, weil ich mit Energien arbeite. Satan verführt alle, da er ja zwar mal ein Engel war, dennoch ja aber nun ein verstoßener und gefallener Engel sei.

Ich weiß, dass es einige Seiten im Netz oder auch einige Videos auf Youtube gibt, die vor den bösen Mächten und dunklen Wesen warnen, welche sich anscheinend unweigerlich an einen hängen, wenn man Reiki schickt (oder bekommt), damit es einem gesundheitlich oft besser geht oder man mit den Kräften der Natur spielt, indem man Magie anwendet. Doch – ich selbst hatte nun in all den Jahren kein einziges Mal Kontakt zu einer negativen Macht, welche sich dadurch an mich gekettet hätte. Ich arbeite mit Engeln (nicht unbedingt mit gefallenen 😉 ) , Krafttieren, den Energien der Natur, die jeder Mensch ganz einfach für sich selbst auch wahrnehmen und spüren kann.

In der Natur kann man Kraft tanken und Energie sammeln, seine Gedanken ordnen, Ruhe finden, sich erholen. Auch das ist Magie.

Und ich finde es in höchstem Maße verwerflich und anmaßend, wenn mir eine Therapeutin, deren Job es ist, sich um den physischen Zustand ihrer Klienten kümmern sollte, ihre eigene Ansicht über Gott und die Welt..^^ – als Priorität noch über ihren Beruf hinaus, ansieht und meint, den psychischen Zustand mittels ihres persönlichen Glaubens umkehren zu wollen. Zu helfen, wo man keiner Hilfe bedarf. Es wurde wortwörtlich sogar gesagt, dass das Aufhören mit diesen, meinen Praktiken noch wichtiger sei, als die Therapie an sich.

Nun,…ich dachte nicht, dass ich das in der heutigen Zeit nochmals zu hören bekomme. Hatte eine ähnliche Erfahrung vor 20 Jahren… da war ich auch des Teufels, weil ich mich für Magie und Drachen interessierte, eine astrologische Ausbildung machte und noch dazu Tattoos hatte. Mein Sohn wäre auch kein Umgang für ihren Sohn (sie gingen zusammen in den Kindergarten), da er es liebte, mit seinen 5 Jahren, Drachen zu zeichnen. Die Diskussion erhitzte sich. Und als sie meinte, dass Gott ein alter Mann mit langem Bart auf einer Wolke sitzt und alle Menschen und deren Sünden beobachte, war für mich die Diskussion auch schon wieder beendet.

Das nächste Mal habe ich eine andere Therapeutin, danach wieder meine „Spezielle“. Bin noch etwas unschlüssig, ob ich ihr noch eine Chance geben soll, oder es bei ihr gleich abbrechen soll. Vielleicht sage ich ihr auch, dass meine angeblichen „Kontakte“ zur Unterwelt not amused darüber sind, was sie da von sich gibt… 😉

..denn es könne ja nur Jesus alleine mir helfen….sonst gäbe es absolut nichts auf Gottes Erdboden…

Und unter uns…ich habe nichts gegen Jesus…ok, die Sache mit der Kirche ist für mich ein eigenes Thema – aber Hand in Hand mit Jesus ist auch nicht verkehrt… 😉

Hier meine Seite, wo Reiki und Magie sich harmonisch aneinander schmiegen und friedlich nebeneinander, jeder für sich, ihre Berechtigung haben:

https://reikizauber.jimdofree.com/

Habt ihr auch schon mal ähnliches erlebt? Ich finde das äußerst heftig. Es kann auch gerne jeder seinen Glauben und seine Sicht der Dinge haben, aber ich möchte nicht von diesen Personen „bekehrt“ werden. Da ich ja auch nicht herum gehe und sage, dass mein Weg der einzig Richtige ist. Dasselbe würde ich mir auch von allen anderen Menschen wünschen.

Blessed be

Myriala

1000 Interessen

1000 und mehr Interessen

oder doch zumindest einige. Und genau das ist mein Problem. Ich interessiere mich für Magie, Reisen, Reiki, eigentlich Energien an sich, aber auch für kreatives Arbeiten (aktuell mit Fimo, Resin, also Gießharz, Perlenstickerei, Malen mit Acryl auf Leinwand), Lese sehr gerne, schreibe sehr gerne (hier komme ich dann gleich zum nächsten Dilemma). Was schreiben, wenn man 1000 Ideen hat? Sich für welche entscheiden? Kennt Ihr das? Zumindest einigen von Euch wird das bekannt vorkommen – auch wenn Freunde, Verwandte wiederholt zu Euch sagen–schon wieder was Neues? Wieso beginnst du so viele Sachen?

Auch interessiere ich mich für Engel, liebe aber genauso Drachen (für manche Menschen ein absolutes No-Go ^^), feiere liebend gerne Halloween, gehe gerne auf Mittelalterfeste, besuche die Gamescom, liiiebe Zelda Weiterlesen