Postest du nur oder lebst du es schon?

Tagtäglich sehe ich Postings von Sprüchen auf Instagram, auf Facebook (da aber nun ja nicht mehr, da ich meinen Account dort deaktiviert hatte, direktes Löschen ist auf FB ja nicht möglich) und auf verschiedenen anderen Plattformen. Menschen posten gerne Sprüche. Ja, ich auch. Und zu jedem einzelnem Spruch, zu jeder Aussage, welche ich tätige, stehe ich zu 100 Prozent dahinter.

Und nein, ich bin alles andere als perfekt – an manchen Aussagen muss ich noch arbeiten. Also, an der Umsetzung bzw. der regelmäßigen Umsetzung im Leben – wie zum Beispiel täglich Sport zu machen, täglich 5 Portionen Obst oder Gemüse zu essen. Aber ich arbeite daran, und es gelingt mir auch schon immer öfter…

Aber auch, wenn es darum geht, mehr aus seinem Leben, seinen Träumen zu machen. Auch daran arbeite und feile ich und vielleicht gelingt einiges nicht, das andere dafür langsam, manches aber eben doch – und genau das gibt auch wieder Auftrieb, Mut und einen Schwung Motivation, und den Gedanken, dass man sein Leben eben doch selbst steuern kann.

Follow your dreams – ist das nicht ein schöner Spruch?

Bildquelle Pixabay/photosforyou

Ich frage mich…

Wieso wird er so oft gepostet und so selten umgesetzt?

Es ist mir schon klar, dass nicht jeder dieselben Voraussetzungen vorfindet, wenn er auf die Welt kommt, was das Umfeld betrifft, aber jeder Mensch hat die Möglichkeit das Beste daraus zu machen. Und wirklich daraus etwas zu machen. Schöne Sprüche alleine helfen da wenig. Sie sind zwar schön zu lesen und nicht nur einmal lese ich dann darunter…sooo wahr…true…usw – ich muss dann rasch weiterscrollen oder die Seite wechseln.

Denn wie oft sieht es in der Realität so aus?

Bildquelle Pixabay/Kasman

Und damit ist nun nicht eine Unordnung als Thema an sich gemeint, sondern die Tatsache, dass viele Menschen wunderbare Postings ins Netz stellen und genau kontrovers leben.

Sprüche in den Social Medien VS. Real Life

Vielleicht nun etwas überspitzt dargestellt, doch gar nicht so selten von der Realität entfernt – dies kommt öfter vor, als man vielleicht glaubt.

Vielleicht sind auch „einige“ dabei, welche sich dadurch auf die eine oder andere Weise etwas Zuverdienst erhoffen – ist ja auch toll, aber traurig und schade, wenn sie es nicht selbst leben.

Vielleicht möchte man andere Menschen motivieren – warum nicht sich selbst?

Und vielleicht hilft es auch dem einen oder anderen sich seine Realität schön zu träumen, um seinem tristen Dasein zu entfliehen.

Jedoch…

…was genau hindert dich konkret daran, aus deinem Alltag auszubrechen, mit dem Jammern aufzuhören und etwas Neues zu beginnen?

Deine tollen Sprüche auch für dich wahr werden zu lassen?

Was bitteschön, hindert. dich. daran?

Und das Argument, ich habe ja aber kein Geld – zieht bei mir nicht. Ich war nie mit Reichtum gesegnet, um mein Erbe, welches mir zugestanden hätte, wurde ich betrogen, in meiner Ehe hatte ich tatsächlich oft nichts zu essen (und das war nicht zu Kriegszeiten, sondern in dieser heutigen Zeit) – ich hatte Schulden, die mir liebe Mitmenschen hinterlassen hatten und auch, ich will es nicht absprechen, aus eigener, reiner Dummheit (kleines Beispiel wollte ich meine gesamte Verwandtschaft zu Weihnachten mit Geschenken beglücken, hatte aber kein Geld, also kaufte ich auf Pump bei einem Versandgeschäft Unmengen ein – etwas Dümmeres gibt es ja fast gar nicht mehr). Ich konnte damals weder Miete, noch Strom, noch Heizung bezahlen und manchmal musste ich mein Kind sogar ohne Essen in die Schule schicken. Und nein, es gab keinerlei finanzielle Unterstützung, da ich durch alle Raster fiel – jedoch änderte ich schlussendlich alles.

Ich zog um, und auch ohne Geld, ließ sich dies bewerkstelligen (die neue Wohnung und der Umzug). Nein, auch hier keine Gratis Wohnung oder dergleichen, aber ich raffte mich auf und beschloss, mein Leben nun selbst in die Hand zu nehmen und mich nicht mehr fremdbestimmen und mich darin treiben zu lassen. Es hätte definitiv einen Schritt nach dem Abgrund geendet.

Es ist auch nie zu spät – egal, wie alt du bist. Ich höre oft von Menschen mittleren oder höheren Alters, die Aussage, dass es sich für sich nicht mehr lohnt. Hallo?^^ – Es lohnt sich IMMER! Es ist dein Leben – na, dann bist du eben über 40, 50, 60 – UND? Was genau ändert dies nun? Ich hatte auch mit 40 Plus neu begonnen und mit 50 Plus nochmal..und wenn mir danach ist dann wird es auch mit 80 noch so sein – einfach, weil ich es möchte – und ich es kann – so wie jeder Mensch.

Bild Pixabay/Tama66

Postet bitte nicht wunderbare, motivierende Sprüche, welche auch zum Nachdenken anregen sollen – und schreibt dann darunter – leider geht es bei mir nicht – aus jenen und diesen Gründen. Dann sollte man lieber gar nichts posten oder bei der Wahrheit bleiben – mit Sprüchen, – mir geht es schlecht und ändern kann ich ohnehin nichts…. ich habe kein Geld – daher ist meine Zukunft auch grau und nicht rosig.. ich habe niemanden, daher werde ich es auch zu nichts bringen und niemals etwas schaffen….

Also raus aus der vermeintlichen Hoffnungslosigkeit in eine strahlende, lichtvolle Zukunft.

Posten UND Umsetzen! Lesen UND Umsetzen!

Das ist der Unterschied, der dein Leben verändert!

Nicht gut genug?

Dieses Gefühl hatte ich oft, als ich mit YouTube Videos begann, oder besser gesagt, davor. Oder als ich Seminare gab, bevor ich sie gab. Oder bevor ich öffentlich zu schreiben begann. Oft sind diese Zweifel auch heute noch da.

abstract-2352004_1280

Möchtest du ein Bild malen und weißt nicht, ob es gut genug wird, es dann schön genug ist? Wenn du es nicht versuchst, wirst du es nie erfahren. Übung macht den Meister. Zumindest hast du dann das Wissen, ob es dir Spaß macht oder nicht. Und nein, es muss nicht „perfekt“ sein. Perfektionismus ist langweilig. Und wer definiert, was perfekt ist oder der Norm entspricht? Gerade im künstlerischen Bereich stehen dir alle Möglichkeiten offen.

Die Gartenhütte, die gemauerte Steinwand, dein letztes Projekt sind windschief? Hättest du es nicht gemacht, würde es jetzt nicht dort stehen.

doubt-1938460_1280

Du möchtest einmal in deinem Leben ein Buch schreiben und veröffentlichen? Was hindert dich?

writing-923882_1280

Ich höre schon die Stimmen im Hintergrund. – ..ich weiß doch nicht wie – bin nicht perfekt..- weiß zuwenig…wie setzen sich Satzbau, Grammatik und Stil perfekt zusammen?…..ich weiß nicht wie ich zu einem Verlag komme..ich brauche noch Zeit ..muss noch Kurs XY vorher besuchen.. aber dann, ja dann..komme ich eines Tages groß raus. Zumindest werde ich dann das Buch schreiben.

Dieser Einwand ist bei sehr vielen Menschen sehr beliebt. Ich kann das noch nicht machen, weil ich noch nicht genug weiß. Noch ein Buch, noch ein Kurs, noch ein Seminar. Vergiss es! 

Du wirst nie alles wissen? Man kann sich in einem Bereich perfektionieren, aber dass man absolut alles weiß ist schwer möglich. Zudem, wenn man am Anfang eines Weges steht, ist der Druck noch größer. Glaubt man. Doch man setzt sich diesen Druck nur selbst.

Aber ich muss doch wissen – was ich mache!

Ja! Wäre schon nicht schlecht, wenn man weiß, was man tut, vor allem, wenn man vielleicht sogar die Idee einer Selbständigkeit im Hinterkopf hat. Aber auch, wenn man vielleicht seinen ersten Blogbeitrag schreiben oder sein erstes Video erstellen möchte. Niemand ist perfekt. Erkundige dich, informiere dich und dann folgt der wichtigste Schritt:

1.) Beginne!

Du kannst dich weiterbilden, Bücher lesen, Seminare und Workshops besuchen, Videos ansehen, doch es muss dann auch der Zeitpunkt kommen, an dem du einfach den Sprung ins kalte Wasser wagen musst. Nur so kannst du schwimmen lernen. Bisher hat noch kein Mensch der Welt am Trockenen, nur in der Theorie, schwimmen gelernt (nicht einmal Sheldon C 😉 ). Also spring ins Wasser und schwimme. Vertraue! Wenn noch nicht dir, dann an dieser Stelle mir. Auch wenn du etwas Wasser schluckst, manchmal dein Kopf unter die Wasseroberfläche gerät und du vielleicht sogar anfangs einige Male das Gefühl hast, zu ertrinken. Es wird besser!

Ich weiß noch, als ich mich zum ersten Mal an T-Shirt Designs versucht hatte und

Weiterlesen