Mein Hexenhäuschen 🥰🤩😍✨

Vor kurzem entdeckte ich ein kleines Häuschen, wo ich sofort wusste, dass dies meins ist. Und nein, da ich leider kein Goldeselchen im Keller stehen habe, kaufte ich es nicht, aber auch in Miete finde ich es bezaubernd.

Suchte schon ein ganzes Weilchen etwas in der Art. Ursprünglich wollte ich ja eine Alm- oder Blockhütte iwo in den Bergen, auf jeden Fall aber sehr abgeschieden haben – wenn möglich mit Wasser, Strom optional, Ruhe, vielleicht ein Bächlein in der Nähe..sowas in der Richtung.

Nun, ich fand nun einen sogenannten „Troadkasten“, auf hochdeutsch „Getreidekasten“, wo ursprünglich wirklich Getreide gelagert wurde. Es ist nicht sehr groß, aber wahrlich gemütlich und ich fühlte mich sofort heimelig. Es besteht aus einem Raum, wo eine kleine, neue Küche hineingestellt wurde, eine Essecke, 2 Kästen, ein ausziehbares, neues Sofa und sogar mit einer Zwischendecke, über eine kleine Stufenleiter erreichbar, wo ein Bettrahmen fixiert ist, mittlerweile nun mit Matratzen und neuer Bettwäsche. Die Möbel waren alle schon drinnen. Es gibt Strom und bis zum ersten Raureif, an der Außenseite der Hütte auch Wasser. Eine Art Schuppen/Terrasse^^ im anschließenden Teil der Rückseite des Hauses. Zudem einen ehemaligen Minihühnerstall (wo ich mittlerweile die Öffnung verschlossen habe) und auf der anderen Seite ein Herzchen WC – da muss ich mir noch Gedanken machen, wie das am besten zu lösen ist, da das ursprüngliche innen leider entfernt wurde – wäre am unproblematischsten gewesen. Und Internet habe ich da auch – lol – ❤

Fotos sind vom Herbst und Winter und sind bunt gemischt!

Zu Silvester verbrachte ich meine allererste Nacht im Häuschen! Wie ein kleines Abenteuer! Es war um einiges ruhiger, als in der Stadt, auch wenn man schon einige Knaller und Feuerwerkskörper wahrnahm. Ich machte mir einen heißen Tee, nahm Met mit (der nun ungeöffnet noch in der Hütte steht…tja), ein neuer kleiner, günstiger Heizstrahler erwärmte die Hütte, und als Zugabe bekam ich noch als kleines Geschenk einen Kalender für nette Nachbarn – vom Nachbarn bzw. Vermieter. Was ich allerdings vergaß, war, ein Messer mitzunehmen. Ich dachte, dass ich bereits genügend Besteck dort hätte, -…hatte ich auch, Löffeln, Gabeln usw. jedoch um Sandwichbrötchen zu schneiden – kein Messer. Gut, Not macht erfinderisch. Dann eben keine belegten Silvesterbrötchen, sondern mit der Hand abgerissene Sandwichstücke und Käse, Wurst, Lachs dazu gespeist 🙂

Es war eine neue Erfahrung. Das Übernachten hier! Und auch, der Silvesterabend! Kein Trubel, keine lauten Menschen um mich herum, die vielleicht alle nur am sich Betrinken sind (obwohl dies die letzten Jahre ohnehin nicht der Fall war – der Übergang war bei uns immer ziemlich ruhig). Aber nun ganz alleine zu sein – spannend! Kann ich nur jedem empfehlen!

Habt ihr mal ähnliche Erfahrungen gemacht?

Blackout – Was tun?

Ein Szenario, dass man sich in unseren Zeiten und in unseren Breitengraden gar nicht wirklich vorstellen kann. Doch es ist nicht so abwegig, wie man vielleicht glauben möchte.

Sorge vor. Abgesehen davon, dass man ohnehin immer für 10 Tage Vorräte zuhause haben sollte, falls einmal ein Lieferengpass entsteht, oder Naturkatastrophen es nicht möglich machen, das Haus zu verlassen. 

Was versteht man eigentlich unter einem Blackout?

Das ist ein Stromausfall, der länger andauert. Dieser kann eine bestimmte Region, aber auch ein Land, oder mehrere Länder, zum Beispiel, die EU, betreffen. Der absoluter Übergau wäre ein weltweiter Blackout. 

Was tun?

Zuallererst sollte man beginnen, langsam die Vorräte aufzustocken. Da dies ins Geld gehen kann, kann man einfach bei jedem Einkauf, 1 oder 2 Dosen extra mitkaufen. Und 2 Flaschen Wasser zusätzlich für den Vorrat. Auch wenn man lieber Mineralwasser mit Kohlensäure trinkt, so sollte man auch bedenken, dass, wenn es kein Wasser gibt, man damit auch kochen muss. Also besser stilles Wasser kaufen, oder teils, teils. Wasser benötigt man also nicht nur zum Trinken, (hier auch an Tee und Kaffee denken), sondern auch zum Kochen und zum Waschen. Auch wenn es nur eine Katzenwäsche ist, so benötigt man dafür dennoch etwas Wasser. Auf die Hygiene hier bitte nicht völlig verzichten. Es würde das Immunsystem zusätzlich schwächen und Krankheiten hätten ein leichteres Spiel.

Wieso hat man kein Wasser, wenn es einen Stromausfall gibt?

Weil in der Norm Pumpen das Wasser in die Häuser bringt. Und wenn diese ausfallen, kommt auch kein Wasser mehr in die Wohnungen und in die Häuser.

Wieso ist das Immunsystem dadurch geschwächt, wenn es eine Ausnahmesituation gibt?

Erstmal spielt die Psyche eine große Rolle. Man hat Angst, macht sich Sorgen, weiß vielleicht nicht wie es weitergeht. Dies ist eine enorme psychische Belastung. Panikattacken können entstehen. Zudem fehlt dann auch das Vitamin D der Sonne, falls man zuhause bleiben müsste und dies vielleicht für einen längeren Zeitraum.

Gegessen wird nun natürlich auch anders.

Auch wenn man für längere Zeit Vorräte zuhause hat, so sind diese natürlich nicht dieselben, als wenn man jeden Tag einkaufen gehen würde. Es sind alles Lebensmittel, die lange haltbar sind. Also Reis, Nudeln, Nüsse, usw,, aber auch Essen in Dosen. Dies können Fertiggerichte sein, als auch Bohnen, Erbsen, oder auch Kompotte. Fertigessen, welches erwärmt werden muss und Essen, welches man gleich verzehren kann, ohne, dass man es vorher erwärmen muss. 

Dosenöffner nicht vergessen. 

So könnte man probeweise für einige Tage testen, wie es wäre, wenn man sich nur von Dosen oder haltbaren Fertigessen ernährt. Der Stoffwechsel verändert sich dadurch. 

Wer nun dagegen hält, dass er zuhause zu wenig Platz dafür hat, nun..ich denke, man muss dafür nun schon Prioritäten setzen. Ich wohne aktuell auch in einer nicht allzu großen Wohnung, und ich sortiere alles aus, was ich nicht unbedingt zum Überleben brauche. Zumindest soweit, was ich entbehren kann, dass, falls es doch nicht zu einem großen Blackout kommen sollte, ich auch stattdessen noch einige meiner Sachen, die mir lieb und teuer sind, besitze. Doch im Falle des Falles sind diese Dinge dann meist eher hinderlich als nützlich. Meine vielen Bücher könnte ich vielleicht für ein Feuer gebrauchen, auch wenn mir das in der Seele weh täte, doch ob das in einer Wohnung optimal wäre, ist eine andere Frage. Dauert der Ausnahmezustand nämlich länger, so ist man gut beraten, dass man nicht auffällt,  man auch von außen nicht erkennen kann, ob jemand in der Wohnung ist. Und ein Feuer in einer geschlossenen Wohnung zu entfachen, gleicht aufgrund der Rauchentwicklung einem Todesurteil.

Gibt es einen Cyberangriff fiele das Internet aus und telefonieren wäre auch nicht mehr möglich. Gibt es “nur” einen Stromausfall, kann man sich mit einer Powerbank, am besten mit verschiedenen Optionen, also Solar, Kurbel, Batterien, etwas absichern. Ansonsten ist ein stromunabhängiges Funkgerät sehr hilfreich. Dafür macht man sich am besten vorher einen bestimmten Kanal aus, auf den man sich trifft, um Informationen auszutauschen.

Man sollte sich vorab auch einen Treffpunkt ausmachen, also einen Ort, wo man Verwandte, Freunde, Eltern, Kinder oder Bekannte persönlich treffen kann. Falls es die Lage zulässt, und man keine Möglichkeit einer anderen Kontaktaufnahme hat. 

Pro Person und Tag sollte man mit 2 Liter Wasser rechnen.

Sprüche zum Nachdenken~Buchvorstellung

Heute möchte ich kurz mein neues Buchbaby vorstellen. Es war eine spontane Idee und war rasch umgesetzt.

https://amzn.to/3hFQEsj

Fragen zu deinem Leben, die dich inspirieren, Sätze und Zitate, die dich besser kennen lernen lassen in Kombination mit Naturaufnahmen, die ich selbst aufgenommen hatte.

Dieses Büchlein soll in Begleitung von Bildern Mut machen und Hoffnung geben. Es soll Menschen dazu bringen, Fragen zu stellen. An sich. An das Leben. Manchmal ist die Antwort offensichtlich, manchmal nicht.

https://amzn.to/3hFQEsj

1000 Interessen ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Litha – Sommersonnenwende

Das Fest zur Sonnenwende – Feier zum Sommerbeginn. Zwischen dem 20. und dem 26. Juni wird dieses Sonnenfest gefeiert.

Man feiert den Beginn des Sommers. Der Sonnengott steht auf dem Höhepunkt seiner Macht.

Mehr im Video…mit zauberhaften Bildern und einiges an Info..wie zum Beispiel..wie man von seinem künftigen Partner träumen kann…was ist Feentau und mehr

Gesegnetes Litha!

Du bist gut so wie du bist

Genauso bist du gut. Und so soll es sein. Lass dir von Mehrheiten nichts einreden. Nicht die Masse macht’s. Warum sollst du der Masse folgen. Nur weil viele es tun?

Hab deine eigene Meinung und stehe dazu. Das ist nicht schlecht oder asozial, sondern zeugt von Individualität.

Egal zu welchem Thema. Lass dich nicht unterordnen. Geh auch mal neue Wege. Nur weil “ etwas immer schon so gemacht wurde“, heisst das nicht, dass man es auch weiterhin so machen muss.

Sei mutig. Steh zu dir und bleib dir treu. Alles andere verursacht nur Kopfschmerzen und Magengeschwüre. Lass es nicht soweit kommen.
Dies hat auch viel mit Selbstwertschätzung zu tun. Ansonsten wäre dir ja die Meinung der anderen wichtiger, als du es dir bist. Man kann sich andere Meinungen anhören, sie respektieren und dennoch eine andere Sicht der Dinge haben. Bleib dabei.

Lebe DEIN Leben und nicht das der anderen.
Blessed be
Myriala

Problem mit der 3G Gesellschaft

Wenn jemand ein Problem mit der neuen 3G Gesellschaft – Genesen, Geimpft oder Getestet – hat, welche die Menschen in zwei Kategorien spaltet, so dass man dadurch verstärkt depressiv wird und die Selbsthilfegruppe für Depressive jedoch auf diese 3G Regel besteht, ist dann nicht das Ziel verfehlt? Am Thema vorbeigeschreddert?

Abgesehen davon, dass sich Geimpfte nun nicht mehr testen lassen müssen, gefährdet man sich dann nicht extra, wenn man nun nicht weiß, ob ein Geimpfter nun diesen Virus hat oder nicht^^

Denn eine Impfung schließt ja weder aus, dass man diesen aktuellen Virus nun bekommt, noch, dass man ihn weitergibt. Für jene, die das noch nicht wussten. Also im Klartext – auch mit Impfung, kann man C. bekommen und auch weitergeben. Sie dient dazu, falls man an C. erkrankt, der Verlauf mit etwas Glück milder verläuft.

Wobei der Test an sich nun auch nicht aussagt, ob man ansteckend ist oder nicht – lt. Erfinder kann man daraus alles nur erdenklich Mögliche herauslesen, wer möchte, doch für den gesundheitlich medizinischen Einsatz war diese Testform auch nie gedacht.

Ich möchte nun auch nicht auf die vielen Nebenwirkungen der Impfungen eingehen, welche sogar bis zum Tod führen können, jedoch informieren sollte man sich natürlich schon. Egal um welchen Hersteller des Impfstoffes es sich nun handelt.

Es sollte auch jeder darüber nachdenken, ob sein Kind impfen zu lassen, in Relation zu möglichen Schäden ist. Und wenn Papa und Mama Impfbefürworter sind und deren Kind mit 14 Jahren nun sich ebenfalls unbedingt impfen lassen möchte – die Eltern hier aber dagegen sind – nun, der Pubertierende kann ja ab sofort rechtlich schon selbst entscheiden, wie es mit seinem Leben weitergeht. Zudem spielt da die Vorbildfunktion der Eltern natürlich eine nicht unwesentliche Rolle.

Aber wenn man dafür einen Kaffee trinken oder sich mit anderen 3Gs am Meer tummeln kann, ist das natürlich schon ein „berechtigter“ Grund, seine Grundrechte wiederzuerlangen, was schon ein Widerspruch in sich ist. Natürlich hat jeder das Recht, selbst zu entscheiden und es sollte auch jeder das Recht haben, selbst zu denken und falls jemanden die aktuelle Klassifizierung nicht zusagt, auch Nein sagen zu können dürfen. OHNE dafür in irgendeiner Form diskreditiert zu werden, aber dies ist ohnehin nicht mehr möglich.

Doch um zu meinem Eingangsposting zurückkommen, welches ja das eigentliche Thema und der Ursprungsgedanke dieser Zeilen war – wenn also jemand ein Problem mit diesen 3G Vorhaben hat und sich dadurch Depressionen verstärken oder entwickeln, und eine Selbsthilfegruppe, eben genau dieses Thema forciert – läuft dann nicht etwas falsch?

Sollte sie nicht Teil einer Lösung sein und nicht Teil des Problems?

4 Anzeichen von versteckter Einsamkeit

Du leidest unter versteckter Einsamkeit, wenn du diese 4 Dinge machst. 

Ja, ein reißerischer Titel – doch er musste sein, um darauf aufmerksam zu machen, da es leider viel zu viele Menschen betrifft. Und nein, man kann es einsamen Menschen nicht ansehen, dass sie einsam sind. Weder beim Einkaufen, noch bei einem geselligen Zusammentreffen mit mehreren Menschen. Wider Erwarten fallen sie diesbezüglich nicht auf. Sie unterhalten sich, lachen, scherzen und haben Spaß, wenn sie unter Menschen sind. Doch sind sie Zuhause, sieht es oft anders aus. 

Das Gefühl unwichtig zu sein

Menschen, mit versteckter Einsamkeit haben das Gefühl für niemanden wichtig oder sichtbar zu sein. Weil sich oft niemand bei ihnen meldet, verstärkt dies noch das Gefühl. Melden sie sich andererseits selbst bei Bekannten oder Freunden, so wird man immer vertröstet. Selten, dass man eingeladen oder besucht wird. Spricht man die anderen Personen im Nachhinein darauf hin an, heißt es oft, dass man vergessen hätte oder man bekommt zu hören…oh..du wolltest da auch mit? Dachte, das interessiert dich nicht…das nächste Mal weiß ich es. Wobei es das nächste Mal wieder eine andere Ausrede gibt.

So hat man immer öfter das Gefühl unwichtiger zu sein. 

Daraus resultiert der nächste Punkt

Geringes Selbstwertgefühl

Wenn sich niemand für einen interessiert, fällt das Selbstwertgefühl. Noch dazu trifft es zudem meist Menschen, die sich ohnehin gering schätzen. Menschen, die sich ihrer selbst oft nicht sicher sind. Und da wir alle soziale Wesen sind, brauchen wir natürlich alle mehr oder weniger auch Bestätigung von außen und das Interagieren mit anderen Menschen. Auch dies erkennt man nicht im Außen. Erst in den eigenen vier Wänden kommt das Gefühl der Einsamkeit und auch der Traurigkeit zum Vorschein. Übrigens – Einsamkeit ist nicht dasselbe wie Alleinsein. Man kann auch in einer Partnerschaft einsam sein oder alleine leben, und nicht unter Einsamkeit leiden. Aber natürlich kann Einsamkeit und das Alleinsein auch in Kombination auftreten – kann, muss aber nicht. 

Wenig Selbstbewusstsein

Unumstößlich, dass dadurch nun auch ein geringes Selbstbewusstsein resultiert. Man möchte andere schon bald nicht mehr stören, indem man sie anruft. Immer öfter schreibt man, statt dass man telefoniert. Immer seltener werden die sozialen Kontakte, auch im Internet dezimieren sie sich.

Ein weiterer Punkt ist, dass man glaubt, dass niemand so fühlt, wie man selbst fühlt und denkt, dass man damit alleine ist.

Doch dies tun viele Menschen. Viel mehr Menschen, als man denkt. Und es werden immer mehr. Und jeder einzelne fühlt sich unverstanden und glaubt, dass er alleine ist mit seinen Sorgen, Ängsten, Problemen und Gefühlen. Doch es sind Tausende, die in einer ähnlichen Situation sind. Vielleicht ist allein dieses Wissen ein Trost, aber, – ich glaube eher weniger. Denn alleine durch dieses Wissen, hat man ja nicht mehr Kontakt zu anderen Menschen, noch dazu zu genau jenen Menschen, die ebenfalls unter Einsamkeit leiden.

Leidest du unter Einsamkeit – suche die Ursache und finde die Lösung 

Bist du schüchtern, stärke dein Selbstbewusstsein, besuche Onlinekurse oder hole dir aus dem Internet die passenden Tipps dazu. 

Möchtest du neue Freundschaften schließen, melde dich bei passenden Plattformen an. Am besten in deiner Umgebung, so, dass du dich auch persönlich treffen kannst.

Und besuche dafür keine Orte, die deinem Naturell nicht entsprechen. Wenn du weniger der Discogeher und Partymacher bist, und eher Gaming, Rock, klassische Musik, Esoterik oder andere Themenbereiche bevorzugst, suche Orte auf, wo du auf Gleichgesinnte triffst. Wenn jemand gerne tiefgründige Gespräche führt, wirst du diese Person wahrscheinlich eher weniger beim Komatrinken antreffen.

Triffst du neue Menschen, so sprich nicht nur von dir, sondern stelle auch Fragen. Überlege dir dazu Fragen, die nicht jeder stellt. Fragen, die etwas tiefgründiger sind.

Vielleicht kannst du auch selbst eine Gruppe gründen. Wenn sich keine passende Gruppe finden lässt, warum nicht selbst eine erstellen?

Und – falls du alleine bist, warum etwas Negatives darin sehen? Zähle alles Positive auf, was dir dazu einfällt. Zum Beispiel kannst du essen was und wann du möchtest, am Wochenende aufstehen oder zu Bett gehen, wann du willst, du kannst auf der Stelle deine Sachen packen und zum nächsten See fahren oder wandern gehen, ohne zuvor stundenlang darüber diskutieren zu müssen, du kannst ein neues Hobby beginnen…du kannst ..du kannst…soooo viel…