7 Anzeichen einer toxischen Beziehung

Sieben (+ fünf) Merkmale einer toxischen Beziehung und einem möglichen Ausweg.

7+5 Anzeichen für eine toxische Beziehung

Toxische, also giftige oder vergiftete Beziehungen sind gefährlich und machen unglücklich und oft auch krank. Es gibt einige Anzeichen, ob man sich in einer toxischen Beziehung befindet. Es gibt viele unterschiedliche Arten von vergifteten Partnerschaften. Fühlt man sich in der Beziehung jedoch zunehmend unwohl und auch abhängig, und treffen die meisten oder alle der folgenden Anzeichen zu, so befindet man sich mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer toxischen. Vor allem, wenn sie konzentriert und permanent stattfinden.

Abschottung

Man wird von Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen und auch der eigenen Familie abgeschottet. Anfangs nur manchmal, doch es steigert sich, auch aus den unterschiedlichsten Gründen. Unternehmungen finden nur mehr mit dem Partner statt. Möchte man alleine etwas tun, so kommt rasch die Aussage, ob man mit dem Partner keine Zeit mehr verbringen möchte oder ihn nicht mehr liebt. 

Stoppt jede Neuerung

Toxische Partner haben gerne alles unter Kontrolle. Und dazu gehört auch, dass sich nichts verändern soll. Mit wiederholenden Argumenten wird die Idee so lange niedergeredet, dass sie bald aufgegeben wird, weil es einfach zu mühsam scheint, jedesmal darüber diskutieren zu müssen. 

Manipulierend

Die eigenen Schwächen werden ausgenutzt. Gerne zum Vorteil des Manipulierenden. Entweder als Vorwand, um anderen Menschen fern zu bleiben, oder man wird dadurch kontinuierlich erniedrigt. Das Selbstwertgefühl sinkt. Dazu gehört auch, dass man den Partner auch vor anderen lächerlich macht. Spricht man das unter vier Augen an, wird es abgeschwächt. Beispielsweise bekommt man zu hören, dass es doch nur Spaß war, dass man dies doch nicht so eng sehen soll, aber auch schon, dass man zu empfindlich ist und sich doch zusammen nehmen kann, dies wäre ja lächerlich. 

Extreme

Ob in negativen oder positiven Momenten, das Verhalten und die Reaktionen einer toxischen Person sind oft sehr extrem. Das kann bei einem Streit ausufern, bei Eifersucht oder Anschuldigungen zu Ausrastern führen, Boshaftigkeiten können so tief gehen, dass man es gar nicht glauben kann und es oft fassungslos verdrängt.  Doch auch bei Komplimenten und schönen Momenten kann es extra übertrieben sein. Selten gibt es eine Ausgeglichenheit oder eine stimmige oder nachvollziehbare und natürliche Reaktion. 

Streit

Entweder wird es bei einer Auseinandersetzung laut, weil man mit einem toxischen Partner keine Diskussion auf gleicher Augenhöhe führen kann oder man lässt es gleich bleiben, um dem Partner alles recht zu machen. Eine Streitkultur in einer toxischen Partnerschaft zu führen ist selten bis nie möglich. Lässt man sich auf einen Streit ein, so hat man danach immer das Gefühl, schuld daran zu sein und das wird auch oft extra gesagt. Du bist schuld, immer bist du so, du machst das immer so oder, je nach Streitthema – nie machst du das. 

Eifersucht

Von beiden Seiten, das bedeutet, dass der Partner sehr eifersüchtig ist oder vorgibt dies zu sein. Doch auch die eigene Eifersucht kann sich so enorm steigern, dass sie bereits als krankhaft einordnen kann. Da man dem anderen Part nicht vertraut, aber dies eigentlich auch noch nicht richtig begreifen oder glauben kann, sucht man nach Beweisen für die Schuld oder die Unschuld. Dies kann bis zur exzessiven Kontrolle ausarten. Hier kann man auch von einer Abhängigkeit sprechen. So oder so, ist es Gift für eine Beziehung.

Wunschlos

Werden die eigenen Bedürfnisse und Wünsche permanent ignoriert, obwohl man den anderen achtet, und auf seine Wünsche eingeht, damit er sich wohlfühlt und es ihm gut geht und er glücklich ist, so sollte das einen aufhorchen lassen. Man hat auch zunehmend das Gefühl nicht wichtig genug zu sein. In einer gesunden Beziehung ist dies nicht der Fall. Dort respektiert man seinen Partner und nimmt ihn und seine Bedürfnisse und Wünsche ernst. 

Weitere Punkte sind:

Kritikunfähigkeit, die kleinste Kritik wird abgeschmettert oder ignoriert.

Kann sich nicht entschuldigen, ist das Opfer, nicht der Täter.

Aussagen und Ansagen, welche gemacht wurden, werden geleugnet oder widerrufen. 

Es ist keine Empathie, also kein Einfühlungsvermögen vorhanden. 

Versprechen werden gebrochen,

Der Ausweg

Gibt es einen Ausweg? Ja, es gibt immer eine Lösung. Wie? Zuerst ist es einmal wichtig zu erkennen, dass du in einer solchen Beziehung bist. Viele wissen es nicht, oder noch nicht. Sie sind einfach unglücklich, viele kennen es auch gar nicht anders, viele wissen nicht, was sie tun sollen, viele verzweifeln oder zweifeln an ihrem Verstand oder misstrauen ihren Gefühlen. Doch erkennst du erstmal, dass der Partner sein toxisches Verhalten in die Beziehung bringt, um zu manipulieren, abhängig zu machen und um Macht auszuüben, so bist du schon einen großen Schritt weiter. 

Auch wenn das Umfeld dies bereits erkannt hat, und versucht aufzudecken und zu helfen, kann dies zwar eine Hilfe sein, doch meist ist man selbst noch nicht so weit, dies ebenfalls zu sehen. Ist dies noch nicht geschehen, helfen Einwirkungen von Außen oft selten. Übrigens erkennt das äußere Umfeld dies seltener als angenommen, da toxische Partner sehr bemüht sind, alles glaubwürdig darzustellen. Doch hat man selbst erkannt, dass diese Partnerschaft toxisch ist und der Psyche schadet, haben meist das Selbstbewusstsein und auch das Selbstwertgefühl schon stark gelitten. Man fühlt sich unsicher und noch nicht bereit, dem toxischen Part entgegenzutreten. 

Der erste Schritt dazu könnte sein, dass man sich immer wieder folgende Sätze vorsagt.

Ich bin es wert, geliebt zu werden.

Ich bin es wert, geachtet und respektiert zu werden.

Mein Wünsche sind wichtig.

Ich bin es wert, mich glücklich fühlen zu dürfen.

Ich bin nicht schuld.

Ich habe einen verständnisvollen Partner verdient. 

In meiner Zukunft wartet ein schöneres Leben. 

Lies, sehe oder höre Bücher, Videos oder Podcasts zum Thema Selbstwertgefühl und Selbstliebe. So kannst du gestärkt deinem Partner entgegentreten. 

Überlege ob du währenddessen oder erst danach deinen Vertrauten davon erzählst. War oder ist, der toxische Partner sehr vorausschauend und charismatisch, kann es sein, dass es das Umfeld gar nicht glauben kann. In so einem Fall, würde es für dich noch schwerer werden. Hast du jedoch das Gefühl sie glauben dir oder haben dich sogar darauf aufmerksam gemacht, hast du entweder während des Abnabelungsprozesses Verbündete oder danach. Du wirst sie brauchen. Scheue dich auch nicht, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Diese ist nicht immer mit Kosten verbunden, in vielen Städten gibt es viele kostenlose Angebote, von Therapeuten, die dir wieder auf die Beine helfen und deine Psyche wieder stabilisieren. 

Sprüche zum Nachdenken~Buchvorstellung

Heute möchte ich kurz mein neues Buchbaby vorstellen. Es war eine spontane Idee und war rasch umgesetzt.

https://amzn.to/3hFQEsj

Fragen zu deinem Leben, die dich inspirieren, Sätze und Zitate, die dich besser kennen lernen lassen in Kombination mit Naturaufnahmen, die ich selbst aufgenommen hatte.

Dieses Büchlein soll in Begleitung von Bildern Mut machen und Hoffnung geben. Es soll Menschen dazu bringen, Fragen zu stellen. An sich. An das Leben. Manchmal ist die Antwort offensichtlich, manchmal nicht.

https://amzn.to/3hFQEsj

1000 Interessen ist Teilnehmer des Partnerprogramms von Amazon EU, das zur Bereitstellung eines Mediums für Websites konzipiert wurde, mittels dessen durch die Platzierung von Werbeanzeigen und Links zu Amazon.de Werbekostenerstattung verdient werden kann.

Litha – Sommersonnenwende

Das Fest zur Sonnenwende – Feier zum Sommerbeginn. Zwischen dem 20. und dem 26. Juni wird dieses Sonnenfest gefeiert.

Man feiert den Beginn des Sommers. Der Sonnengott steht auf dem Höhepunkt seiner Macht.

Mehr im Video…mit zauberhaften Bildern und einiges an Info..wie zum Beispiel..wie man von seinem künftigen Partner träumen kann…was ist Feentau und mehr

Gesegnetes Litha!

Du bist gut so wie du bist

Genauso bist du gut. Und so soll es sein. Lass dir von Mehrheiten nichts einreden. Nicht die Masse macht’s. Warum sollst du der Masse folgen. Nur weil viele es tun?

Hab deine eigene Meinung und stehe dazu. Das ist nicht schlecht oder asozial, sondern zeugt von Individualität.

Egal zu welchem Thema. Lass dich nicht unterordnen. Geh auch mal neue Wege. Nur weil “ etwas immer schon so gemacht wurde“, heisst das nicht, dass man es auch weiterhin so machen muss.

Sei mutig. Steh zu dir und bleib dir treu. Alles andere verursacht nur Kopfschmerzen und Magengeschwüre. Lass es nicht soweit kommen.
Dies hat auch viel mit Selbstwertschätzung zu tun. Ansonsten wäre dir ja die Meinung der anderen wichtiger, als du es dir bist. Man kann sich andere Meinungen anhören, sie respektieren und dennoch eine andere Sicht der Dinge haben. Bleib dabei.

Lebe DEIN Leben und nicht das der anderen.
Blessed be
Myriala

Problem mit der 3G Gesellschaft

Wenn jemand ein Problem mit der neuen 3G Gesellschaft – Genesen, Geimpft oder Getestet – hat, welche die Menschen in zwei Kategorien spaltet, so dass man dadurch verstärkt depressiv wird und die Selbsthilfegruppe für Depressive jedoch auf diese 3G Regel besteht, ist dann nicht das Ziel verfehlt? Am Thema vorbeigeschreddert?

Abgesehen davon, dass sich Geimpfte nun nicht mehr testen lassen müssen, gefährdet man sich dann nicht extra, wenn man nun nicht weiß, ob ein Geimpfter nun diesen Virus hat oder nicht^^

Denn eine Impfung schließt ja weder aus, dass man diesen aktuellen Virus nun bekommt, noch, dass man ihn weitergibt. Für jene, die das noch nicht wussten. Also im Klartext – auch mit Impfung, kann man C. bekommen und auch weitergeben. Sie dient dazu, falls man an C. erkrankt, der Verlauf mit etwas Glück milder verläuft.

Wobei der Test an sich nun auch nicht aussagt, ob man ansteckend ist oder nicht – lt. Erfinder kann man daraus alles nur erdenklich Mögliche herauslesen, wer möchte, doch für den gesundheitlich medizinischen Einsatz war diese Testform auch nie gedacht.

Ich möchte nun auch nicht auf die vielen Nebenwirkungen der Impfungen eingehen, welche sogar bis zum Tod führen können, jedoch informieren sollte man sich natürlich schon. Egal um welchen Hersteller des Impfstoffes es sich nun handelt.

Es sollte auch jeder darüber nachdenken, ob sein Kind impfen zu lassen, in Relation zu möglichen Schäden ist. Und wenn Papa und Mama Impfbefürworter sind und deren Kind mit 14 Jahren nun sich ebenfalls unbedingt impfen lassen möchte – die Eltern hier aber dagegen sind – nun, der Pubertierende kann ja ab sofort rechtlich schon selbst entscheiden, wie es mit seinem Leben weitergeht. Zudem spielt da die Vorbildfunktion der Eltern natürlich eine nicht unwesentliche Rolle.

Aber wenn man dafür einen Kaffee trinken oder sich mit anderen 3Gs am Meer tummeln kann, ist das natürlich schon ein „berechtigter“ Grund, seine Grundrechte wiederzuerlangen, was schon ein Widerspruch in sich ist. Natürlich hat jeder das Recht, selbst zu entscheiden und es sollte auch jeder das Recht haben, selbst zu denken und falls jemanden die aktuelle Klassifizierung nicht zusagt, auch Nein sagen zu können dürfen. OHNE dafür in irgendeiner Form diskreditiert zu werden, aber dies ist ohnehin nicht mehr möglich.

Doch um zu meinem Eingangsposting zurückkommen, welches ja das eigentliche Thema und der Ursprungsgedanke dieser Zeilen war – wenn also jemand ein Problem mit diesen 3G Vorhaben hat und sich dadurch Depressionen verstärken oder entwickeln, und eine Selbsthilfegruppe, eben genau dieses Thema forciert – läuft dann nicht etwas falsch?

Sollte sie nicht Teil einer Lösung sein und nicht Teil des Problems?

Achtsame Selbstliebe – 5 Tipps

Abenteuer im Kopf

Überwinde eigene Grenzen und meistere die Herausforderungen. Diese können für jeden Menschen anders aussehen. Ob es sich dabei um einen kleinen Aufstieg handelt, um die Höhenangst zu besiegen, ob man eine Rede vor mehreren Personen hält. ob man eine Reise oder eine Unternehmung alleine bestreitet, oder sich für einen Fehler entschuldigt – ist dabei irrelevant. Sobald man sich aus seiner Komfortzone entfernt, werden im Gehirn neue Synapsen verknüpft, auch als erwachsene Person. Diese ergeben neue Datenmengenspeicher, welche man bei Bedarf abrufen kann. Zudem wird man als Belohnung mit Glücksgefühlen, den sogenannten Endorphinen, überschüttet, wenn man etwas neues wagt. 

Deine innere Stimme

Was flüstert sie dir? Nimm dir bewusst jetzt! einige Minuten Zeit, um ihr zuzuhören. Meist hört man sie ja, ob bewusst oder unbewusst, wenn man etwas vermeintlich falsch gemacht hat. Diese kennen die meisten von uns. Wenn man eine Diät unterbrochen hat, oder zum wiederholten Male es nicht geschafft hat, mit dem Rauchen aufzuhören, oder man wieder an denselben Typ Mensch geraten ist, der einem nicht gut tut, und man dies ja eigentlich schon vorher wusste, oder man sich einfach mal auf dem Sofa ausruht, und die Stimme sagt – das geht nicht, dass du einfach Ruhe gibst und nichts tust. Und diese Stimmen hören wir permanent. Höre nun zur Abwechslung auf die positiven Stimmen. Trainiere das. Je öfter du das machst, umso öfter erfährst du die lobenden Aussagen und umso leiser werden die kritischen Stimmen. 

Gönne es dir

Eine Pause im Alltag. Und sind es nur 10 oder 5 Minuten, oft reicht auch schon mal eine Minute, in der du nun bewusst nichts machst. Atme tief durch, schließe die Augen, oder sieh in die Ferne, wenn möglich, auf etwas Grünes. Tanke Kraft und hole dir neue Energie. Von Außen, wie auch von Innen.

Dankbarkeit

Beginne jeden Tag mit einem Gedanken, wofür du heute dankbar bist. Beende jeden Tag mit Gedanken, wofür du heute dankbar warst.

Selbstrespekt und Ehrlichkeit

Frage dich vor jeder Herausforderung oder einer Bitte an dich: Will ich das? Will ich das wirklich?

Überlege, dann handle. Egal, wie die Antwort aussieht. Dabei lernst du auch Nein zu sagen. Etwas, was dir wiederum neue Synapsen beschert und infolge wieder Glückshormone schenkt. So schließt sich der Kreis der Selbstliebe.

Danke für deine Zeit!

4 Anzeichen von versteckter Einsamkeit

Du leidest unter versteckter Einsamkeit, wenn du diese 4 Dinge machst. 

Ja, ein reißerischer Titel – doch er musste sein, um darauf aufmerksam zu machen, da es leider viel zu viele Menschen betrifft. Und nein, man kann es einsamen Menschen nicht ansehen, dass sie einsam sind. Weder beim Einkaufen, noch bei einem geselligen Zusammentreffen mit mehreren Menschen. Wider Erwarten fallen sie diesbezüglich nicht auf. Sie unterhalten sich, lachen, scherzen und haben Spaß, wenn sie unter Menschen sind. Doch sind sie Zuhause, sieht es oft anders aus. 

Das Gefühl unwichtig zu sein

Menschen, mit versteckter Einsamkeit haben das Gefühl für niemanden wichtig oder sichtbar zu sein. Weil sich oft niemand bei ihnen meldet, verstärkt dies noch das Gefühl. Melden sie sich andererseits selbst bei Bekannten oder Freunden, so wird man immer vertröstet. Selten, dass man eingeladen oder besucht wird. Spricht man die anderen Personen im Nachhinein darauf hin an, heißt es oft, dass man vergessen hätte oder man bekommt zu hören…oh..du wolltest da auch mit? Dachte, das interessiert dich nicht…das nächste Mal weiß ich es. Wobei es das nächste Mal wieder eine andere Ausrede gibt.

So hat man immer öfter das Gefühl unwichtiger zu sein. 

Daraus resultiert der nächste Punkt

Geringes Selbstwertgefühl

Wenn sich niemand für einen interessiert, fällt das Selbstwertgefühl. Noch dazu trifft es zudem meist Menschen, die sich ohnehin gering schätzen. Menschen, die sich ihrer selbst oft nicht sicher sind. Und da wir alle soziale Wesen sind, brauchen wir natürlich alle mehr oder weniger auch Bestätigung von außen und das Interagieren mit anderen Menschen. Auch dies erkennt man nicht im Außen. Erst in den eigenen vier Wänden kommt das Gefühl der Einsamkeit und auch der Traurigkeit zum Vorschein. Übrigens – Einsamkeit ist nicht dasselbe wie Alleinsein. Man kann auch in einer Partnerschaft einsam sein oder alleine leben, und nicht unter Einsamkeit leiden. Aber natürlich kann Einsamkeit und das Alleinsein auch in Kombination auftreten – kann, muss aber nicht. 

Wenig Selbstbewusstsein

Unumstößlich, dass dadurch nun auch ein geringes Selbstbewusstsein resultiert. Man möchte andere schon bald nicht mehr stören, indem man sie anruft. Immer öfter schreibt man, statt dass man telefoniert. Immer seltener werden die sozialen Kontakte, auch im Internet dezimieren sie sich.

Ein weiterer Punkt ist, dass man glaubt, dass niemand so fühlt, wie man selbst fühlt und denkt, dass man damit alleine ist.

Doch dies tun viele Menschen. Viel mehr Menschen, als man denkt. Und es werden immer mehr. Und jeder einzelne fühlt sich unverstanden und glaubt, dass er alleine ist mit seinen Sorgen, Ängsten, Problemen und Gefühlen. Doch es sind Tausende, die in einer ähnlichen Situation sind. Vielleicht ist allein dieses Wissen ein Trost, aber, – ich glaube eher weniger. Denn alleine durch dieses Wissen, hat man ja nicht mehr Kontakt zu anderen Menschen, noch dazu zu genau jenen Menschen, die ebenfalls unter Einsamkeit leiden.

Leidest du unter Einsamkeit – suche die Ursache und finde die Lösung 

Bist du schüchtern, stärke dein Selbstbewusstsein, besuche Onlinekurse oder hole dir aus dem Internet die passenden Tipps dazu. 

Möchtest du neue Freundschaften schließen, melde dich bei passenden Plattformen an. Am besten in deiner Umgebung, so, dass du dich auch persönlich treffen kannst.

Und besuche dafür keine Orte, die deinem Naturell nicht entsprechen. Wenn du weniger der Discogeher und Partymacher bist, und eher Gaming, Rock, klassische Musik, Esoterik oder andere Themenbereiche bevorzugst, suche Orte auf, wo du auf Gleichgesinnte triffst. Wenn jemand gerne tiefgründige Gespräche führt, wirst du diese Person wahrscheinlich eher weniger beim Komatrinken antreffen.

Triffst du neue Menschen, so sprich nicht nur von dir, sondern stelle auch Fragen. Überlege dir dazu Fragen, die nicht jeder stellt. Fragen, die etwas tiefgründiger sind.

Vielleicht kannst du auch selbst eine Gruppe gründen. Wenn sich keine passende Gruppe finden lässt, warum nicht selbst eine erstellen?

Und – falls du alleine bist, warum etwas Negatives darin sehen? Zähle alles Positive auf, was dir dazu einfällt. Zum Beispiel kannst du essen was und wann du möchtest, am Wochenende aufstehen oder zu Bett gehen, wann du willst, du kannst auf der Stelle deine Sachen packen und zum nächsten See fahren oder wandern gehen, ohne zuvor stundenlang darüber diskutieren zu müssen, du kannst ein neues Hobby beginnen…du kannst ..du kannst…soooo viel…

Beltane Gruß🌼🌻🌸

Ich wünsche dir ein wundervolles Beltane 🌻

Gefeiert wird es in der Nacht zum 1. Mai und bedeutet Sommerbeginn. Es ist die Nacht der Hexen, auch unter Walpurgisnacht bekannt. Es gehört zu den wenigen Festen, welches im Brauchtum einen festen Platz einnimmt. Es ist ein rauschendes Fest, wo man durchs Feuer springt. Hexen und Interessierte treffen sich, um gemeinsam die Nacht zu erobern. Das Fest ist gewiss älter als das Christentum. Seinen Ursprung finden wir im Land der Kelten.

Es gibt viele Bräuche und Rituale dazu (zum Beispiel auch das Maibaumaufstellen). Ein bekanntes ist auch das Maiwasser. Dazu wäscht man sich am Morgen nach der Nacht mit dem Tau das Gesicht. Es soll Schönheit verleihen und heilende Kräfte besitzen. 🌼

Blessed be ✨ Myriala